Friday, August 1, 2014

Jean-Félix Mailloux / Louis Armstrong

Peter Hum talks to the Canadian bassist Jean-Félix Mailloux about his decision to become a jazz musician, about the concept behind his strings-heavy band Cordâme, about the appeal of exotic music, about his relationship with the jazz tradition, about collaborating with the pianist François Bourassa, and about working with his partner, the violinist Marie Neige Lavigne (Ottawa Citizen). --- On the brink of Satchmo Summerfest in New Orleans, Chris Waddington talks to Louis Armstrong specialist Ricky Riccardi about Armstrong's importance for 20th century popular culture (New Orleans Times-Picayune). The Summerfest itinerary can be found here (Satchmo Summerfest).

Peter Hum spricht mit dem kanadischen Bassisten Jean-Félix Mailloux über seine Entscheidung, Jazzmusiker zu werden, über das Konzept hinter der streicher-beladenen Band Cordâme, über sein Interesse an exotischer Musik, über seine Beziehung zur Jazztradition, über die Zusammenarbeit mit dem Pianisten François Bourassa, sowie über Leben und Arbeit mit seiner Partnerin, der Geigerin Marie Neige Lavigne (Ottawa Citizen). --- Kurz vor dem Satchmo Summerfest in New Orleans spricht Chris Waddington mit dem Louis-Armstrong-Experten Ricky Riccardi über Armstrongs Beudetung für die populäre Kultur des 20sten Jahrhunderts (New Orleans Times-Picayune). Das Programm des Summerfest ist hier zu finden (Satchmo Summerfest).

Thursday, July 31, 2014

Hal Russell / Sun Ra

Howard Reich remembers the Chicago saxophonist Hal Russell whose NRG Ensemble was a major voice of the avant-garde since the late 1970s (Chicago Tribune). Reich quotes from an interview he had with Russell in 1991, one year before his death, about playing drums behind Miles Davis, Billie Holiday and John Coltrane, about overcoming his drug addiction, about musical money jobs which he balanced by playing powerful experimental improvisations on the side. Russell will be celebrated this Thursday in a concert featuring some of his former collaborators, among them Ken Vandermark and Fred Lonberg-Holm. --- Joann Stevens talks to the author and illustrator Chris Raschka who just published a children's book about "The Cosmobiography of Sun Ra. The Sound of Joy Is Enlightenment" (Smithsonian Magazine).

Howard Reich erinnert an den Chicagoer Saxophonisten Hal Russell, dessen NRG Ensemble seit den späten 1970er Jahren eine wichtige Stimme im amerikanischen Avantgarde-Jazz war (Chicago Tribune). Reich zitiert aus einem Interview, das er 1991, also ein jahr vor seinem Tod, mit Russell geführt hatte, und in dem dieser darüber berichtete, wie er hinter Miles Davis, Billie Holiday und John Coltrane am Schlagzeug gesessen habe, wie er seine Drogensucht abgelegt habe, wie er kommerzielle Engagements immer durch kraftvolle experimentelle Improvisations-Sessions versucht habe auszubalancieren. Russell wird an diesem Donnerstag mit einem Konzert geehrt, bei dem einige seiner früheren Mitspieler mitwirken, unter ihnen Ken Vandermark und Fred Lonberg-Holm. --- Joann Stevens spricht mit dem Autor und Illustrator Chris Raschka, der gerade ein neues Kinderbuch über "The Cosmobiography of Sun Ra. The Sound of Joy Is Enlightenment" veröffentlicht hat (Smithsonian Magazine).

Wednesday, July 30, 2014

Last Week at the Jazzinstitut / Letzte Woche im Jazzinstitut

Last Week at the Jazzinstitut

On Monday our 23rd Darmstadt Jazz Conceptions started, a one-week workshop which the Jazzinstitut organizes annually since 1992 in cooperation with the cultural center Bessunger Knabenschule. For our 2014 edition, our artistic director, the bassist Jürgen Wuchner, hired a number of renowned musicians as teachers: the saxophonist Norbert Stein, the pianist Uli Partheil, the guitarist Kalle Kalima, the drummer Felix Astor as well as the composer and arranger Hazel Leach. Five of these teachers lead small ensembles, Hazel Leach has agreed to coach a large ensemble made up by as many workshop participants as possible (or willing). Every night we have sessions and first results from the workshop performed at different venues all around the city of Darmstadt; Friday will be the first final concert featuring the small ensembles, and on Saturday the large ensemble will perform as will all of the teachers.

The Jazz Conceptions segue directly into the Ferienkurse für Neue Musik (Holiday Courses for Contemporary Music), a Darmstadt institution of international renown. We are looking forward to even more concerts, lectures and discussions.

Last week we received several donations again, among them a collection of old periodicals from France, Canada and Germany, as well as Hans Jürgen Winkler's book "Jazz für Jedermann" from 1961.

Letzte Woche im Jazzinstitut

Am Montag begannen unsere 23. Darmstädter Jazz Conceptions, ein einwöchiger Workshop, den das Jazzinstitut zusammen mit dem Kulturzentrum Bessunger Knabenschule seit 1992 jährlich ausrichtet. Für die Ausgabe 2014, die bereits seit langem ausgebucht ist, konnte unser künstlerischer Leiter, der Bassist Jürgen Wuchner, namhafte Dozenten gewinnen: den Saxophonisten Norbert Stein, den Pianisten Uli Partheil, den Gitarristen Kalle Kalima, den Schlagzeuger Felix Astor und die Komponistin und Arrangeurin Hazel Leach. Fünf der Dozenten leiten kleinere gemischte Ensembles, Hazel Leach hat die Aufgabe übernommen, an jedem Tag mit einem Großensemble zu proben, das aus möglichst vielen der über 50 Teilnehmer gebildet wird. An jedem Abend gibt es Sessions und erste Ergebnisse an verschiedenen Spielorten in Darmstadt; am Freitag das erste Abschlusskonzert der kleineren Ensembles und am Samstag das Abschlusskonzert des Großensembles und der Dozenten selbst.

Die Jazz Conceptions gehen übrigens quasi nahtlos über in die Ferienkurse für Neue Musik, eine Darmstädter Institution von Weltgeltung. Wir freuen uns auch während der Ferienkurse auf spannende Konzerte, Vorträge und Diskussionen.

Auch in der letzten Woche erhielten wir mehrere Schenkungen, darunter eine Sammlung diverser alter Jazzzeitschriften aus Frankreich, Kanada, den USA und Deutschland sowie Hans Jürgen Winklers Buch "Jazz für Jedermann" von 1961.

Obituaries / Nachrufe

The pianists Carla Bley (New Music Box) and Keith Jarrett (Ottawa Citizen) offer their memories of the late bassist Charlie Haden. --- We learned of the passing of the saxophonist Gene Walker at the age of 76 (The Columbus Dispatch), the dancer Augie Rodriguez at the age of 86 (New York Times), the trumpeter Sid Kyler at the age of 87 (My Fox Wausau) and the Japanese jazz critic Teruto Soejima at the age of 83 (The Wire).

Die Pianisten Carla Bley (New Music Box) und Keith Jarrett (Ottawa Citizen) erinnern an den verstorbenen Bassisten Charlie Haden. --- Wir erfuhren vom Ableben des Saxophonisten Gene Walker im Alter von 76 Jahren (The Columbus Dispatch), des Tänzers Augie Rodriguez im Alter von 86 Jahren (New York Times), des Trompeters Sid Kyler im Alter von 87 Jahren (My Fox Wausau) und des japanischen Jazzkritikers Teruto Soejima im Alter von 83 Jahren (The Wire).

... what else ... und sonst noch ...

Ben Ratliff hears the trumpeter's Marcus Belgrave's Quintet at Dizzy's Club Coca-Cola in New York (New York Times). --- Howard Reich hears the trumpeter Phil Cohran at the Garfield Park Conservatory in Chicago (Chicago Tribune).

Ben Ratliff hört das Quintett des Trompeters Marcus Belgrave im Dizzy's Club Coca-Cola in New York (New York Times). --- Howard Reich hört den Trompeter Phil Cohran im Garfield Park Conservatory in Chicago (Chicago Tribune).

Tuesday, July 29, 2014

Franz Hackl / Clint Eastwood

Stefan Eckerieder talks to the Austrian trumpeter Franz Hackl about keeping up with his Austrian family while living in New York, about his current New York projects, about his collaboration with the Austrian traditional pop singer Andreas Gabalier and about the Outreach festival he organizes in Schwaz, Austria, and its motto this year, "Faces oi Asymmetry" (Tiroler Tageszeitung). --- Michael Pilz reports about the film director Clint Eastwood, "the most musical director of all times", as he calls him (Die Welt). Pilz remembers the important role of music in Eastwood's films over the years, from "Honkytonk Man" through his most recent film project "Jersey Boys".

Stefan Eckerieder spricht mit dem österreichischen Trompeter Franz Hackl darüber, wie er aus seiner Wahlheimat New York Kontakt zu seiner Familie in Österreich hält, über aktuelle New Yorker Projekte, über seine Zusammenarbeit mit dem österreichischen volkstümlichen Sänger Andreas Gabalier sowie über das Outreach-Festival, das er in Schwaz organisiert und dessen Motto dieses Jahr "Faces of Asymmetry" heißt (Tiroler Tageszeitung). --- Michael Pilz berichtet über den Regisseur Clint Eastwood, den er als "den musikalischsten Regisseur aller Zeiten" bezeichnet (Die Welt). Pilz erinnert an die Bedeutung der Musik in Eastwoods Filmen, von "Honkytonk Man" bis zu seinem jüngsten Filmprojekt "Jersey Boys".

Monday, July 28, 2014

Newport, R.I. / John Philip Sousa

Charles J. Gans talks to the 88-year-old impresario George Wein about the history of the Newport Jazz Festival founded 60 years ago and still going strong (Wall Street Journal). Wein claims the festival brought new respect for jazz as an art form when it first started, and he hopes the current festival to answer "questions about jazz's relevance in American culture today". Andy Smith talks to Wein as well about the longevity of the event and its influence on festivals as a concert genre (Providence Journal). --- The Arizona Daily Star reprints a concert review from January 1922 in which band master John Philip Sousa predicts that jazz won't be there to stay, but dancing will (Arizona Daily Star).

Charles J. Gans spricht mit dem 88 Jahre alten Konzertveranstalter George Wein über die Geschichte des Newport Jazz Festival, das er vor 60 Jahren gegründet hat und das immer noch stattfindet (Wall Street Journal). Wein betont, das Festival habe seinerzeit dem Jazz neuen Respekt als Kunstform gebracht, und er hofft, dass das gegenwärtige Festival dazu beitragen kann, "Fragen nach der Relevanz des Jazz in der heutigen Kultur Amerikas zu beantworten". Auch Andy Smith spricht mit Wein über die Langlebigkeit des Events und den Einfluss, denn Newport auf Festivals als eigene Veranstaltungsgattung gehabt habe (Providence Journal). --- Der Arizona Daily Star druckt eine Konzertbesprechung ab, die ursprünglich im Januar 1922 erschien und in der der Bandmaster John Philip Sousa voraussagt, dass es den Jazz nicht lange geben würde, wohingegen die Menschen immer tanzen würden (Arizona Daily Star).