Tuesday, July 22, 2014

Dave Holland / Royal Connections

Anne Grages talks to the bassist Dave Holland about the Wuppertal jazz scene of Peter Brötzmann and Peter Kowald, about the differences of concert stages and audiences, about what he learned from Miles Davis as well as about how he keeps fit at 67 (Westdeutsche Zeitung). --- Martin Chilton learns that the Prince of Wales and the Duchess of Cornwall visited a jazz workshop and reflects about British royal connections to jazz, going back to the Original Dixieland Jazz Band's concert at Buckingham Palace in 1919, King George V's love for jazz as well as George V's son who mingled with jazz musicians and played drums himself at times, Queen Elizabeth who invited Duke Ellington to Buckingham Palace and received a suite composed in her honor in return, as well as Princess Margaret who was a regular at Ronnie Scott's jazz club (Telegraph). (Connoisseurs of both Ellington and the British royal family question numerous statements in this article, by the way, including Ellington's invitation to Buckingham Palace.)

Anne Grages spricht mit dem Bassisten Dave Holland über die Wuppertaler Jazzszene zu Zeiten Peter Kowalds und Peter Brötzmanns, über die Unterschiede in Spielstätten und Publikum, die er jeden Abend erlebe, darüber, was er von Miles Davis gelernt habe, sowie darüber, wie er sich mit 67 fit halte (Westdeutsche Zeitung). --- Martin Chilton erfährt von einem Besuch des Prince of Wales und der Herzogin von Cornwall bei einem Jazzworkshop und nimmt diesen zum Anlass, die britischen Beziehungen des britischen Königshauses zum Jazz etwas näher zu beleuchten, angefangen beim Konzert der Original Dixieland Jazz Band im Buckingham Palace 1919, über die Jazzliebe von König George V, aber natürlich auch seines Sohns, der sich gerne in der Jazzszene tummelte und zeitweise selbst hinters Schlagzeug setzte, Queen Elizabeth, die Duke Ellington in den Buckingham Palace einlud und für die der Duke im Gegenzug eine Suite komponierte, und schließlich Prinzessin Margaret, eine regelmäßige Besucherin in Ronnie Scott's Jazzclub (Telegraph). (Kenner sowohl Ellingtons als auch des britischen Könighauses bezweifeln übrigens zahlreiche Statements in diesem Bericht, darunter auch die angebliche Einladung Ellingtons in den Buckingham Palace.)

Monday, July 21, 2014

Dick Hyman / Bill Charlap / Manfred Schiegl

Nate Chinen talks to the pianists Dick Hyman and Bill Charlap about the concert series "Jazz in July" at New York's 92nd Street Y which starts its 30th season these days (New York Times).  Arnold Jay Smith shares his memories about Hyman as well (Jazz Vent) --- Herbert Kullmann talks to the German percussionist Manfred Schiegl who turns 75 these days and has performed in all contexts between contemporary classical music and jazz (Aalener Nachrichten).

Nate Chinen spricht mit den Pianisten Dick Hyman und Bill Charlap über die Konzertreihe "Jazz in July" im New Yorker 92nd Street Y, die dieser Tage ihre 30ste Saison beginnt (New York Times).  Auch Arnold Jay Smith teilt seine Erinnerungen an Hyman mit (Jazz Vent)--- Herbert Kullmann spricht mit dem Perkussionist Manfred Schiegl, der dieser Tage 75 Jahre alt wird und über die Jahre in unterschiedlichsten musikalischen Kontexten zwischen Neuer Musik und Jazz aufgetreten ist (Aalener Nachrichten).

Sunday, July 20, 2014

Jason Moran

Ayana Byrd talks to the pianist Jason Moran about the security of a MacArthur Fellowship, about his different ongoing projects, about the need to be aware of who you are, what you wear, how you look and how you communicate with your instrument during a concert, and about how music has a life after it has been played - in the heads of the music's listeners (Fast Company).

Ayana Byrd spricht mit dem Pianisten Jason Moran über die Sicherheit eines MacArthur-Stipendiums, über seine verschiedenen aktuellen Projekte, über die Notwendigkeit, sich während eines Konzerts bewusst zu bleiben, wer man ist, was man anhabe, wie man aussehe und wie man mit seinem Instrument kommuniziere, sowie über die Tatsache, dass Musik ein Leben auch nach dem eigentlichen Erklingen habe - in den Köpfen der Zuhörenden (Fast Company).

Saturday, July 19, 2014

Coco Schumann / Moers (Germany)

Michael Scatturo talks to the 90-year-old German guitarist Coco Schumann who had started his career as a jazz musician in Nazi Germany, then was arrested in 1943 and confined to the concentration camps of Theresienstadt, Auschwitz and Dachau (Deutsche Welle). Schumann talks about having to make music in the death camps, about meeting his wife after the war, about his emigration to Australia, and his subsequent return to Berlin in the mid-1950s. Schumann had not talked about his experiences for a long period but then decided that his memories should help a younger generation remember what happened. --- Jürgen Stock talks to Burkhard Hennen who founded the Moers Festival in 1972 and was its artistic director through 2005 about the Café Roos in Moers which was a place of desire in his youth, a meeting place for the kids after school and a place to find your first dates (Rheinische Post). No further jazz content...

Michael Scatturo spricht mit dem 90 Jahre alten Gitarristen Coco Schumann, der seine Karriere in Nazideutschland begann, dann 1943 verhaftet in den Konzentrationslagern Theresienstadt, Auschwitz und Dachau interniert war (Deutsche Welle). Schumann erzählt darüber, wie er in den Todeslagern Musik machen musste, wie er seine Frau nach dem Krieg traf, über seine Emigration nach Australien und seine Rückkehr nach Berlin in den Mitt-1950er Jahren. Schumann hatte lange Zeit nicht über seine Erlebnisse gesprochen, entschied sich dann aber, dass seine Erinnerungen helfen sollten, eine jüngere Generation daran zu erinnern, was geschehen war. --- Jürgen Stock spricht mit Burkhard Hennen, der 1972 das Moers Festival gründete und bis 2005 dessen künstlerischer Leiter war, über das Café Roos in Moers, einen Sehnsuchtsort seiner Jugend, ein Treffpunkt für die Schülerinnen und Schüler, an dem sie ihre ersten Verabredungen trafen (Rheinische Post). Kein weiterer Jazzbezug...

Friday, July 18, 2014

Fair Trade Music

Daphne Carr discusses the possibilities for a fair trade movement in the music world "enforcing a set of standards for wages and conditions that would allow musicians to live better lives", envisioning a kind of seal which "would allow presenters to exhibit their good ethics (...) which would then be rewarded by a paying public" (New Music Box). She gives examples for improved working conditions such as special parking zones for musicians outside venues in Seattle, and outlines an ideal world in which musicians knew they would have "a dressing room, load-in space, decent stage equipment, and earn a living wage at every venue you played".

Daphne Carr diskutiert die Möglichkeiten einer Art Fair-Trade-Bewegung in der Musikwelt "die Standards für Gagen und Arbeitsbedingungen festsetzt und damit das Leben der Musiker verbessern hilft", eine Bewegung, die etwa ein Siegel verleihen könnte, "das es Veranstaltern erlauben würde, ihre guten ethischen Standards zu zeigen, (...) was wiederum vom zahlenden Publikum honoriert würde" (New Music Box). Sie gibt Beispiele für verbesserte Arbeitsbedingungen, etwa aus Seattle, wo die Stadt vor ausgewiesenen Clubs spezielle Parkzonen für Musiker eingerichtet habe, damit diese ihre Instrumente ein- und ausladen könnten, und sie skizziert eine ideale Welt, in der Musiker wüssten, dass sie "eine Garderobe, gute Lademöglichkeiten, eine ordentliche Bühnentechnik und akzeptable Gagen in jedem Spielort ihrer Tournee erwarten".

Thursday, July 17, 2014

Duke Ellington / France

Legal action has been sought by the heirs of the actor John Wayne and Duke University in Durham, North Carolina (USA Today, The Dispatch). Wayne's heirs want to market a bourbon whisky by Wayne's nickname "Duke", and the college officials argue that such action would violate the university's trademark. Jazz connection: the other "Duke", of course -- we learn that "the United States Patent and Trademark Office lists 250 active trademarks that include the word 'Duke', including jazz legend Duke Ellington and a brand of mayonnaise". --- Jean-Claude Renard talks to the bassist Didier Levallet about the closure of the "Bureau du Jazz" at Radio France and its consequences for the French jazz scene (Politis).

Zwischen den Erben des Schauspielers John Wayne und der Duke University in Durham, North Carolina, ist ein Rechtsstreit entbrannt (USA Today, The Dispatch). Waynes Erben wollen einen Bourbon-Whisky unter dem Spitznamen des Schauspielers, "Duke", vermarkten, und das College will das verhindern, weil das den Markenschutz der Universität verletzen würde. Der Jazzbezug: natürlich der andere "Duke" -- wir erfahren nämlich, dass "beim United States Patent and Trademark Office 250 aktive Markenrechte eingetragen sind, die das Wort 'Duke' enthalten, darunter die Jazzlegende Duke Ellington sowie eine Mayonnaise-Sorte". --- Jean-Claude Renard spricht mit dem Bassisten Didier Levallet über die Schließung des "Bureau du Jazz" bei Radio France und die Folgen für die französische Jazzszene (Politis).

Wednesday, July 16, 2014

Last Week at the Jazzinstitut / Letzte Woche im Jazzinstitut

Last Week at the Jazzinstitut

Last Wednesday we had another of our Darmstadt Music Talks, a series of public discussions about music and other arts. Last week's topic was "Artists Colony 21 or: The Utopia of Art". The location was the Osthang Project at Darmstadt's historic Mathildenhöhe, a temporary architects' colony, so-to-speak, which will also be the site for some projects of this year's Ferienkurse für Neue Musik (Holiday Courses for Contemporary Music). Our guest of honor this time was the art historian Julia Bulk. The discussion between her, Thomas Schäfer of the Internationales Musikinstitut, Cord Meijering of the Akademie für Tonkunst, and Wolfram Knauer of the Jazzinstitut, the three municipal music institutions in our city, centered around utopian models in the arts and in literature, the need for spaces to be filled by contemporary art, and musical concepts that might constitute utopian ideals. A lengthy review of the evening can be found in our local newspaper (Darmstädter Echo).

We received a donation of about 50 historic Eastern European (Czech, Polish) jazz magazines which will find their place in our comprehensive periodical collection.

Otherwise, and like most Germans, we were quite busy with other stuff: We had to watch the World Cup, of course, and celebrate Germany winning the trophy last Sunday.

In between games we read ... Kevin Whitehead's "Warum Jazz? 111 gute Gründe". The review of this and other books can be found on the book review page of our website.

Letzte Woche im Jazzinstitut

Am letzten Mittwoch führten wir ein weiteres unserer Darmstädter Musikgespräche durch, eine öffentliche Gesprächsreihe über Musik und andere Künste. Das Thema letzte Woche war "Künstlerkolonie 21, oder: Die Utopie der Kunst". Wir waren diesmal im Osthang Project auf der Mathildenhöhe Darmstadt zu Gast, quasi eine temporäre Architektenkolonie, die außerdem Spielort für einige Projekte der diesjährigen Ferienkurse für Neue Musik sein wird. Unser Gast war die Kunsthistorikerin Julia Bulk, die mit Thomas Schäfer vom Internationalen Musikinstitut, Cord Meijering von der Akademie für Tonkunst und Wolfram Knauer vom Jazzinstitut, also den drei städtischen Musikinstitutionen unserer Stadt, über utopische Modelle in den Künsten und der Literatur sprach, über das Bedürfnis nach Räumen, die von zeitgenössischer Kunst gefüllt werden können, sowie über musikalische Konzepte, die vielleicht utopischen Idealen nahe kommen. Eine ausführliche Besprechung des Abends findet sich in unserer Lokalzeitung (Darmstädter Echo).

Wir erhielten eine Schenkung von etwa 50 historischen osteuropäischen (tschechischen, polnischen) Jazzmagazinen, die wir gern in unsere umfangreiche Zeitschriftensammlung zum Jazz eingliedern.

Ansonsten waren wir, wie die meisten Deutschen, mit anderem beschäftigt: Wir mussten, wann immer möglich, die Spiele der Fußballweltmeisterschaft verfolgen und am Sonntag feiern, dass die deutsche Mannschaft die Trophäe mit nach Hause bringen konnte.

Zwischen den Spielen lasen wir ... Kevin Whiteheads "Warum Jazz? 111 gute Gründe". Die Besprechung dieses und anderer Bücher finden sich auf der Rezensionsseite unserer Website.